· 

Sprachspiele: Paparazzi

Dieses Spiel fördert die Explorationsfreude: das Kind wird zum Entdecker - es geht dabei darum, Neues, Unbekanntes zu entdecken.

Das steht in positivem Gegensatz zu dem Gefühl, alles bereits wissen zu müssen und fördert damit die Motivation.

Fragen ist das Kernelement erfolgreichen Lernens überhaupt. Wer fragt, offenbart Nicht-Wissen: in unserer Gesellschaft leider oft negativ besetzt. In diesem Spiel wird Nicht-Wissen zu einer Stärke umdefiniert:

Wer findet die meisten Gegenstände, die er (noch) nicht benennen kann?!

 

Die Inspiration zu diesem Spiel stammt aus dem Buch von Motsch u.a. "Der Wortschatzsammler", das mich seit Jahren in meiner Arbeit begleitet.

 

Die Idee, Gegenstände mit dem Handy oder einer Kamera einzufangen, steigert noch einmal dem Anreiz: welches Kind spielt nicht gerne mit Mamas oder Papas Handy?

Die Sammlungen können anschließend ausgedruckt werden (wenn sie zum Ausdrucken gebracht werden, ist das einige Tage später ein perfekter Anlass, sich noch einmal gemeinsam an die neu gelernten Wörter zu erinnern und diese zu wiederholen)

 

Die Bilder können obendrein geordnet und eingeklebt werden. Dafür bieten sich Kategorien an wie "Lebensmittel", "Tiere", "Haushaltsgegenstände" etc an. Wörter könnten aber auch nach dem Alphabet geordnet werden.

Beides hilft dem Gehirn, Vernetzungen zu bilden, die das spätere Wiederfinden enorm erleichtern.

Ein weiterer Verstärker ist, die Photos gemeinsam zu beschriften - dabei können alle Familienmitglieder helfen: wer weiß es NICHT in welcher Sprache? Wer weiß es!? Wer kann wem helfen!?

 

Somit ist dieses Spiel ein optimales Familienspiel: es fördert die Kooperation, es zeigt vor allem dem Kind, dass (auch wenn sein aktiver Wortschatz in Deutsch noch überschaubar ist), es das Wort meist bereits in der anderen, stärkeren Sprache kennt - vielleicht kennt es auch ein Wort, das einer der Erwachsenen in einer der gesprochenen Sprachen gar nicht kennt.